Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
06.09.2017

Basel: Vernissage zur neuen Selbsthilfe-Studie

"Gemeinschaftliche Selbsthilfe in der Schweiz. Bedeutung, Entwicklung und ihr Beitrag zum Gesundheits- und Sozialwesen"

Am 5. September wurde im Rahmen einer Vernissage die neue Studie zur Selbsthilfe in der Schweiz präsentiert. Betroffene und Fachpersonen diskutierten über die Studienerkenntnisse, dass die Selbsthilfe in der letzten Zeit zwar an Bedeutung gewonnen habe, jedoch noch einige Hürden genommen werden müssten. Die Co-Leiterin des Forschungsprojekts Prof. Dr. Lucia M. Lanfranconi sagte: „Selbsthilfegruppen sind nahe am Puls der Gesellschaft. Die Studie zeigt, welche Themen die Schweiz aktuell beschäftigen und was die Gruppen für die Teilnehmenden und das Gesundheits- und Sozialwesen leisten.“

Im Auftrag von Selbsthilfe Schweiz erstellten Forschungsteams der Universität Lausanne und der Hochschule Luzern Soziale Arbeit eine breit angelegte Studie zur gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Schweiz. Die Forscherinnen und Forscher zeichnen in Ihrer Studie ein umfassendes Bild der Selbsthilfelandschaft in der Schweiz und ziehen Schlussfolgerungen zu Bedeutung, Nutzen und Grenzen der Selbsthilfe. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen liefern auch Antworten auf die Frage, ob die aktuelle Unterstützung durch Institutionen und die Politik den Bedürfnissen der Akteure im Bereich Selbsthilfe entspricht.

Weitere Informationen: Studie zur Gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Schweiz

Quelle: Selbsthilfe Schweiz