Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
11.09.2017

"Selbsthilfe und Krankenhaus: Gemeinsam geht es besser"

Artikel zur Patientenorientierung und Selbsthilfefreundlichkeit im Krankenhaus in den Heidelberger Jahrbüchern Online erschienen

Im zweiten Band der Heidelberger Jahrbücher Online ("Wissenschaft für Alle: Citizen Science") ist der Artikel "Selbsthilfe und Krankenhaus: Gemeinsam geht es besser" von Anette Bruder (Heidelberger Selbsthilfebüro) und Friederike Fellenberg (Nationales Centrum für Tumorerkrankungen) erschienen.

In der Selbsthilfe stärken sich Betroffene gegenseitig und gewinnen Zuversicht. Ärzte profitieren von den Erfahrungen der Selbsthilfegruppen und können ihre Patienten in Therapie und Pflege besser unterstützen. Seit 2011 arbeitet das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) zusammen mit der Heidelberger Selbsthilfekontaktstelle (dem Heidelberger Selbsthilfebüro) an der Einbindung der Selbsthilfe in den Klinikalltag. Gemeinsam haben sie das Konzept "Selbsthilfefreundlichkeit" für das NCT angepasst und umgesetzt. Außer einem Selbsthilfebeauftragten wurden ein Patientenbeirat sowie eine Lehrveranstaltung für Medizinstudierende etabliert, bei der regelmäßig Selbsthilfegruppenmitglieder mit einer chronischen Erkrankung einbezogen werden.

In Heidelberg setzen die Partner der Selbsthilfe und des NCT das Kooperationskonzept Selbsthilfefreundlichkeit exzellent um: Die Erfahrungen der Patientenvertreter werden geschätzt und gehen zum Wohle der Patienten in den Wissenschafts- und Versorgungsbetrieb der Tagesklinik im NCT und dem Universitätsklinikum Heidelberg ein. "Selbsthilfe ist für uns kein Selbstzweck, sie trägt wesentlich dazu bei, die Versorgungsqualität zu verbessern und nachhaltig die Patientenorientierung zu fördern", sagt der Ärztliche Direktor des NCT. Bärbel Handlos, Geschäftsführerin beim Heidelberger Selbsthilfebüro, lobt die Kooperation als bundesweiten Leuchtturm: "Mir ist wichtig, dass das Erfahrungswissen der Menschen aus Selbsthilfegruppen und die Rückmeldungen der Patienten ernst genommen werden und damit der Mensch gerade in einem solchen Spitzenzentrum in der Versorgung in den Mittelpunkt rückt."

Zum Artikel: Selbsthilfe und Krankenhaus: Gemeinsam geht es besser

Weitere Informationen: Heidelberger Jahrbücher Online, Band 2