Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME  /  Aktuelles  /  Nachrichten
01.06.2018

Presseinformation: 40. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V.

6. bis 8. Juni 2018 in Magdeburg | Motto: "#Klimawandel: Gemeinsam für eine selbsthilfefreundliche Gesellschaft"

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe gilt als „vierte Säule“ des Gesundheitswesens. Sie wirkt nach innen für die individuelle Bewältigung schwieriger Lebenslagen, fördert individuelle Gesundheitskompetenz und bietet alltagsbezogene Lebenshilfe. Die gemeinschaftli-che Selbsthilfe wirkt auch in die Gesellschaft: sie gibt Betroffenen eine Stimme in der professio-nellen Versorgung und Öffentlichkeit. In ihr entstehen Impulse, bestehende Strukturen nutzer-orientiert umzugestalten und für gemeinsame Ideen und Rechte zu kämpfen.

Wie aber kann es gelingen, die Selbsthilfeorientierung in der Gesellschaft, von Politik und Leis-tungserbringern im Gesundheits- und Sozialwesen zu erhöhen? Wie können Versorgungssys-teme selbsthilfefreundlich agieren? Wie können Selbsthilfegruppen sich noch mehr Gehör ver-schaffen und in bestehende Strukturen einbezogen werden? Was können beide Seiten von-einander lernen?

Das sind die Fragen der 40. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegrup-pen (DAG SHG) in Magdeburg. Nahezu 200 Akteure, Fachkräfte und Multiplikatoren der Selbsthilfe und der Selbsthilfeunterstützung aus ganz Deutschland werden erwartet.

Unter dem Motto „#Klimawandel“ werden bei der Fachtagung in 17 Workshops Konzepte der Selbsthilfefreundlichkeit diskutiert, Erfahrungen der Zusammenarbeit mit dem professionellen medizinischen System „auf Augenhöhe“ erörtert; es geht um die Rolle der Selbsthilfe im Quali-tätsmanagement ebenso wie um den Zusammenhang von Selbsthilfe und Inklusion. Und, ganz aktuell: Auch der Umgang mit der neuen Datenschutzgrundverordnung ist Thema der Tagung.

Wissenschaftlich begleitet wird die Tagung mit einem Impulsvortrag von Dr. Christopher Kofahl vom Institut für Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Hamburg über zent-rale Ergebnisse der aktuellen bundesweiten Studie zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe. Ei-nen Blick über den Tellerrand verspricht ein Referat von Prof. Lucia Lanfranconi von der Hochschule Luzern zur Selbsthilfe in der Schweiz. Prof. Joachim Weis, Inhaber der ersten Stiftungsprofessur für Selbsthilfeforschung in Freiburg gibt Einblicke über Forschung zur Wirk-samkeit der Krebsselbsthilfe. Abgerundet wird die Tagung durch einen Vortrag von Prof. Marie-Luise Dierks, Medizinische Hochschule Hannover und Leiterin der Patientenuniversität Hanno-ver. Sie gibt Impulse für die Entwicklung von Visionen für eine selbsthilfefreundliche Gesell-schaft.

Gesundheitsminister Jens Spahn formuliert in seinem Grußwort an die Tagungsteilnehmen-den: „Eine solche Förderung der gesundheitlichen Selbsthilfe ist im internationalen Vergleich einzigartig und Ausdruck der großen Wertschätzung des Gesetzgebers für die Arbeit der Selbsthilfeeinrichtungen.“ Deshalb unterstütze „auch das Bundesministerium für Gesundheit die Arbeit der Selbsthilfeeinrichtungen.“ Auch Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper wird in einem Grußwort an die Teilnehmenden die Wertschätzung der Kommune formulieren.

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patien-tenorientierung im Gesundheitswesen und der Kontakt- und Beratungsstelle für Selbsthilfe-gruppen Magdeburg im Hotel Maritim in Magdeburg durchgeführt.


Pressegespräch:

Mittwoch, 6. Juni 2018, 13:45 Uhr
Hotel Maritim, Otto-von-Guericke-Straße 87, 39104 Magdeburg

Gesprächspartner:

Dr. Karl Deiritz (Vorstand DAG SHG),
Dr. Jutta Hundertmark-Mayser (NAKOS),
Florian Sosnowski (Selbsthilfekontaktstelle Magdeburg)


Weitere Informationen und die Pressemitteilung als PDF-Datei:
Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. | www.dag-shg.de